FAQ - Häufig gestellte Fragen

LOW ARCH – Senkfuß, Plattfuß

Die stoßdämpfende Eigenschaft des Fußgewölbes fehlt. Dadurch ist die Federwirkung im Gang oder Lauf reduziert. Durch die veränderte Position der betroffenen Knochen (z.B. Einknicken des Sprung- oder Fersenbeines) kann es zur Überlastung von Sehnen und Bändern kommen. Diese physiologischen Veränderungen können ein Ungleichgewicht im gesamten Körper nach sich ziehen. (Fuß → Unterschenkel → Knie → Oberschenkel → Hüfte → Wirbelsäule)

 

MID ARCH – Normalfuß

Die Anordnung der Knochen, Sehnen und Bänder entsprechen der theoretischen Norm. Die Druckverteilung unter dem Fuß zentriert sich auf

3 Hauptauflagepunkte: Ferse 20 %, Großzehengrundgelenk 17 %, Kleinzehengrundgelenk 13 %. Die Verteilung zwischen beiden Beinen entspricht in etwa 50 %. Die Ganglinie in der Abrollung folgt vom Fersenaufsatz bis zum Abstoß einem normalen Gangbild.

 

HIGH ARCH – Hohlfuß

Das Längsgewölbe ist überhöht. Mediales und laterales Gewölbe werden meist durch eine verkürzte Sehnenstruktur oder hohe Muskelspannung in dieser Weise geformt. Dieser Fußtyp zieht oft hohen Rist, aber auch Krallen- und Hammerzehen mit sich. Solche Veränderungen der Fußform führen beim Tragen von Schuhen zu Reib- und Druckstellen. Häufig ist eine gespannte Sehnenstruktur im gesamten Körper die Folge.

BD_ArchLevels-icon-01

BD Einlagen

  • berücksichtigen den individuellen Fußtyp
  • helfen Druckspitzen zu reduzieren und gleichmäßig zu verteilen wirken stoßdämpfend
  • führen und stützen den Fuß während der Bewegung
  • stabilisieren und reduzieren das Verletzungsrisiko bzw. schützen Bänder, Sehnen und Muskeln
  • verbessern die Gesamtkörperstatik

Der flächige, gleichmäßige Druck auf den Unterschenkel und die damit verbundene Reduzierung der Gefäßquerschnitte bewirken eine Erhöhung der Durchfluss-Geschwindigkeit in den Venen und eine verbesserte Schließfunktion der Venenklappen. Durch spezielle Herstellungstechnologien erreicht man einen graduellen Verlauf des Druckes, der an der Fußfessel am höchsten ist und zum Knie hin abnimmt. Ein verbesserter Blutrücklauf über das Venensystem aus den Beinen fördert den Abtransport von Giftstoffen und naturgemäß die Versorgung mit „frischem“ Blut! Die Eigenfunktionen im Körper werden aktiv unterstützt. Die Kompression wirkt zusätzlich als Stütze für die Muskulatur. Unnötige Bewegungen werden reduziert und gleichzeitig unterstützen die Strümpfe die Bänder und Sehnen in ihrer Funktion.

BD Kompressionsstrümpfe

  • fördern die Durchblutung und sorgen für eine schnellere Regeneration
  • stabilisieren den Sehnen- und Bandapparat
  • reduzieren das Verletzungsrisiko
  • sorgen für eine höhere Energieverfügbarkeit und spätere Ermüdung
  • aktivieren die Muskulatur

BD bietet unterschiedliche Analysemethoden zur Feststellung des Fußtyps (3D Scan, 2D Scan, Podoskop, Feet View).

Es gibt aber auch einfache Methoden zur Fußtypenbestimmung. Stellen Sie sich mit einem nassen Fuß auf ein trockenes Blatt Papier und vergleichen Sie den Abdruck mit den Vorlagen.

So kann man rasch feststellen, ob man einen Normal-, Senk- oder Hohlfuß hat. BD kategorisiert diese 3 Typen in LOW, MID und HIGH Arch. Entspricht der Abdruck nicht dem Normalbild, sollte man passende Einlagen verwenden, da die Fehlstellung speziell in der Bewegung bzw. beim Sport noch verstärkt wird. Aber auch bei einer vermeintlichen Normalstellung führen und stützen Einlagen den Fuß und gewährleisten dank der besseren Druckverteilung einen möglichst hohen Komfort.

BD_ArchLevels-icon-01

Entgegen der weit verbreiteten Meinung, dass Sportschuheinlagen einzig und allein im Laufsport von Nutzen sind, haben sie sich auch in allen anderen Sportarten durchgesetzt.

Im Laufsport kommt es vor allem auf die Kerneigenschaften wie Stoßdämpfung oder Stabilisierung an. Bei anderen Sportarten bewähren sich die Einlagen aus verschiedensten Gründen: So schwören beispielsweise Golfsportler auf Sportschuheinlagen, weil sie damit einer Ermüdung der Beinmuskulatur entgegenwirken. Im Skisport werden durch Sportschuheinlagen insbesondere das Fuß(sohlen)brennen sowie das Auftreten von Taubheitsgefühlen verhindert. Durch die Stützung des Fußes wird außerdem die Passform des Skischuhs verbessert.

Auch Fußballer schwören auf Sportschuheinlagen: Durch die Einlagen kann der punktuell auftreffende Druck der Stollen auf die gesamte Fußfläche verteilet und die Belastung von den Füßen genommen werden. Gleichzeitig erfüllen die Einlagen die wichtige Stützfunktion und reduzieren das Verletzungsrisiko bei abrupten Bewegungen und Belastungswechsel.

Perfekt angepasste Sportschuheinlagen sind vom Amateur bis zum Profi zu empfehlen, da die Individualität der Füße unabhängig des Leistungsniveaus berücksichtigt wird. Einlagen schützen und schonen die Gelenke und Bänder und ermöglichen so die Sportart länger, ermüdungsfreier und mit geringerem Verletzungsrisiko auszuüben.

Einlagen sind nicht nur im Sport, sondern auch im Alltag wichtige Hilfsmittel, egal, ob Sie einen stehenden oder sitzenden Beruf haben.

Speziell für Sie geformte Einlagen unterstützen Ihre Füße in der richtigen, neutralen Stellung. Dies ist für Menschen, die über- oder unterpronieren, äußerst wichtig. Die Einlagen helfen bei periodisch wiederkehrenden Fuß-, Sprunggelenk- oder Knieschmerzen im Zusammenhang mit Plantarfasciitis, Morton-Syndrom, Läuferknie oder anderen Beschwerden. Studien haben gezeigt, dass eine gute Unterstützung des Fußbetts die Entwicklung von Über- und Unterpronation verhindert und Schmerzen, die durch die Belastung oder Verletzung von Fuß, Sprunggelenk oder Knie verursacht werden, lindert.

Sie profitieren auch von individuell geformten Einlagen, wenn Sie keine akuten Fußprobleme haben oder wenn Ihre Füße von neutralem Typ sind! Mit individuell geformten Einlagen kommen Sie mit allen Typen von Schuhen in den Genuss einer maßgenauen Passform mit dauerhaftem Komfort. Wenn Sie einen großen Teil des Tages auf den Füßen sind, kann eine individuelle Unterstützung des Fußbetts dafür sorgen, dass Ihre Füße und Ihr Rücken weniger schnell ermüden. Eine gute Unterstützung der Füße hat positive Auswirkungen auf die gesamte kinetische Kette Ihres Körpers. Sie fördert die korrekte Stellung der Füße und Beine sowie eine korrekte Haltung der Wirbelsäule.

Wenn Sie noch nicht überzeugt sind oder mehr über Ihren Fußtyp erfahren möchten, empfehlen wir, eine Fuß- oder Bewegungsanalyse durchführen zu lassen. Diese wird in verschiedenen Sportgeschäften sowie von vielen Physiotherapeuten, Sporttrainern, Coaches und Ärzten angeboten.

Überpronation ist die mit Abstand häufigste Fehlstellung des Fußes. Die normale Pronation liegt im Bereich von 0 – 6 ° und dient der körpereigenen Dämpfungswirkung. Bei Überpronation dreht sich das Fersenbein (Kalkaneus) weiter als über das o.a. Maß nach innen und das Längsgewölbe ist abgesenkt – vor allem in der dynamischen Bewegung, aber auch schon im aufrechten Stand. Bei einer Überpronation dreht sich der Fuß folglich beim Gehen zu weit in medialer Richtung, also nach innen. Eine zu starke Abnutzung der Innenseite der Schuhsole kann auf Überpronation hinweisen.

Diese Einwärtsbewegung des Fersenbeins resultiert in eine Drehung des Schienbeines und des Oberschenkelknochens. Dies zieht eine Rotation der Hüfte nach sich. Die Folge ist eine Vorwärtsneigung des Beckens, die meist mit einer Kompensationsbewegung der Wirbelsäule ausgeglichen wird: Es kommt zu gesamtstatischen Änderungen und damit zu Problemen in der Muskulatur, aber auch am Skelettapparat.

Die häufigsten negativen Auswirkungen sind die Entzündung oder Überbeanspruchung bzw. Spannung der Plantarfascie, Schmerzen des Mittelfußes, Probleme mit der Achillessehne, Schmerzen in den Knien durch ungleichmäßige Belastung und Abnützungen oder Entzündungen in der Hüfte.

Nicht, wenn sie ordnungsgemäß gefertigt wurden und verwendet werden. BOOTDOC Einlagen führen zu keiner Schädigung, wenn sie in neutraler Stellung gemäß Ihrem Fußgewölbe gefertigt wurden. Sie können zunächst ein ungewohntes Tragegefühl verursachen, da sich der Körper und Muskeln, die zuvor nicht beansprucht wurden, an die neue Stellung anpassen müssen.

Tragen Sie die Einlagen, solange Sie sich damit wohlfühlen. Treten Beschwerden oder Unbehagen auf, entfernen Sie die Einlagen. Bis es zur Gewöhnung an die neue Einlage kommt, können einige Tage und Wochen vergehen. Die gesamte Körperstatik wird von einer Einlage beeinflusst und so kann es zu Veränderungen von Kopf bis Fuß kommen, die sich in unterschiedlichster Weise bemerkbar machen. Seien Sie sich bewusst, dass sich ein abgespeichertes Druck- und Bewegungsmuster langsam verändert und wieder als „Neuprogramm“ abgespeichert wird.

6 Monate Gewährleistung lt. Konsumentenschutzgesetz ab Kaufdatum

Der Großteil der Einlagen kann thermisch angepasst werden. Nur einzelne flache Modelle, die im Skiverleih verwendet werden, sind nicht geeignet. Ihr BD Händler kann Ihnen dazu die notwendigen Informationen geben.

Benutzen Sie bitte unsere Händlersuche, um einen BOOTDOC/HOTRONIC Händler in Ihrer Nähe zu finden.

Vorsicht beim Anziehen: Wer seine Power Fit Socks lange tragen möchte, sollte auch beim Anziehen vorsichtig sein. Das Einhängen an Ringen oder Finger- und Zehennägeln ist der häufigste Grund für Beschädigungen des Power Fit Socks Gewebes.

A) Greifen Sie mit dem Arm in den Strumpf und umfassen Sie das Fußteil an der Fersenausstülpung.

B) Stülpen Sie nun den Stoff auf links (also das Innere nach außen) und ziehen ihn bis zum Fersenteil. Rollen Sie den Strumpf dabei nicht auf.

C) Streifen Sie das Fußteil des Strumpfes bis über die Ferse.

D) Arbeiten Sie sich Stück für Stück am Bein nach oben. Umfassen Sie dazu das Strumpfende und schieben Sie den Stoff in pendelförmigen Bewegungen nach oben. Auf keinen Fall dürfen Sie den Stoff am Strumpfende nach oben ziehen. Dadurch kann der Strumpf später spannen, rutschen oder Falten werfen.

Haben Sie ihn angezogen, dann streichen Sie von unten nach oben leicht mit den Händen über den Stoff. So liegt der Strumpf glatt auf dem Bein. Auch hier gilt: Nicht zuletzt noch einmal am Strumpfende ziehen!

Anziehhilfe

BOOTDOC Einlagen
sind mit einer schonenden Seifenlauge per Hand zu reinigen. Die Einlagen dürfen nicht in der Waschmaschine gereinigt werden. Die Trocknung darf nur bei Zimmertemperatur erfolgen. Die Sohlen dürfen nicht unter direkter Sonneneinstrahlung oder durch Erhitzung mit Fön oder sonstigen Heizquellen (auf Ofen, …) getrocknet werden.

BD Power Fit Socks
sind waschmaschinenfest und können bei 30 °C gereinigt werden. Wir empfehlen, die BD Power Fit Socks mit 30 °C Schonwaschgang im Wäschesack und mit der Ausenseite nach innen zu waschen. BD Power Fit Socks können beim Waschen leicht eingehen, das gilt vor allem für Socken mit Wollanteil. Die Trocknung darf nur bei Zimmertemperatur erfolgen. BD Power Fit Socks dürfen nicht im Wäschetrockner oder durch direkte Erhitzung mit Föns oder sonstigen Heizquellen (auf Heizkörpern, Kachelöfen, ...) getrocknet werden.

 

BD power fit socks washing instruction
bd_logo

BD steht für individuelle Lösungen rund um den Fuß, die ein optimales Tragegefühl und großartige Erlebnisse im Sport garantieren.